Kommunalpolitik
FDP
Anker Walle

Willkommen bei der FDP

Die Freien Demokraten wollen sich im Beirat Walle für die folgenden Positionen einsetzen:

Kinder und Bildung

  • Es fehlen im Stadtteil Kita-Plätze für unter und über 3-Jährige. Hier muss die Stadt schnell entsprechende Angebote schaffen bzw. von privaten Trägern einrichten lassen. Die für diesen Ausbau notwendige Baumaßnahmen dürfen nicht zu Lasten der Qualität von Bestand-einrichtungen gehen.
  • Die Inklusion stellt Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer vor großen Herausforderungen. Die Senatorin für Bildung muss dringend mit ausreichend Personal und Sachmitteln nachsteuern.
  • Die Liberalen setzen sich für ausreichende Schulsozialarbeit in allen Waller Schulen ein. Die Inklusion aber auch die Integration der Flüchtlinge machen Dies notwendig.
  • Die Senatorin für Bildung muss den Sanierungsstau an allen Waller Schulen und Turnhallen endlich angehen. Hier hat sich in den letzten Jahren ein erheblicher Rückstand entwickelt.
  • Der Neubau der Berufsschule für den Groß- und Außenhandel und Verkehr muss realisiert werden. Hier ist ein erheblicher Sanierungsstau seit 10 Jahren bekannt. Mittlerweile lohnt sich eine Sanierung nicht mehr und ein Neubau rechnet sich. Die Behörde muss hier endlich handeln.

Sicherheit und Ordnung

  • Für uns Liberale ist die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger eine Kernaufgabe des Staates. Dazu gehört ein starkes, örtliches Polizeiangebot. Darunter verstehen wir ein Polizeirevier das 24 Stunden geöffnet hat und das alle Stellen der Kontaktpolizisten besetzt werden.

Stadtentwicklung

  • Die Liberalen lehnen eine Fahrradstraße in der Vegesacker Straße ab.
  • Der Rückbau des Osterfeuerberger Rings muss in den nächsten vier Jahren begonnen werden. Die Straße ist überdimensioniert und die aktuellen Regelungen sind unübersichtlich.
  • Der Ortsteil Überseestadt muss weiterentwickelt und an die übrigen Ortsteile angebunden werden. Hier gilt es die "Barriere Nordstraße" zu überwinden. Der Ortsteil Überseestadt ist Standort von Gewerbe und Heimat von Bürgerinnen und Bürgern. Hier ist gegenseitige Rücksicht und Akzeptanz zu üben.

Miteinander

  • Wir wollen die gesellschaftliche Teilhabe für Jung und Alt sowie für Menschen jeglicher Herkunft. Wir unterstützen alle Einrichtungen im Stadtteil, die sich dieser Aufgabe verpflichtet haben.
  • Die Integration der Flüchtlinge stellt unseren Stadtteil vor große Herausforderungen. Viele Flüchtlingsunterkünfte befinden sich in unserem Stadtteil. Wir streben eine gleichmäßige Verteilung der Flüchtlinge in der Stadt an, sobald ein Geflüchteter in einem Stadtteil ankommt muss dort die Integration beginnen.
  • Kultur und Sport sind wesentliche Säulen der Gesellschaft. Die Kultur- und Sporteinrichtungen müssen baulich hergerichtet werden. Hierzu zählen insbesondere das Westbad und das Panzenbergstadion.