Kommunalpolitik
SPD
Anker Walle

SPD Walle - Aktiv für unseren Stadtteil!

Walle ist ein attraktiver Stadtteil im Aufbruch und Wandel. Hierher ziehen Bremerinnen und Bremer aus anderen Stadtteilen, Menschen aus anderen Bundesländern, weil Studium, Ausbildung oder Arbeit sie zu uns führen, ebenso junge Familien und viele, die der Weg nach längerer Zeit in unseren Stadtteil zurückführt. Walle hat Anziehungskraft mit seinem attraktiven Wohnumfeld und relativ moderaten Eigentums- und Mietpreisen. Nach Walle kommen auch Menschen aus dem Ausland - vielfach aus Krisengebieten, um bei uns Zuflucht zu finden. Wir nehmen sie mit offenen Armen auf. Viele von ihnen werden als unsere neuen Nachbarn in ihrer neuen Heimat bleiben. Dies unterstützen wir mit aller Kraft.

Die Waller SPD will diesen Wandel gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, den Geschäftsleuten, Betrieben, Institutionen, Glaubensgemeinschaften und Vereinen hier im Stadtteil gestalten. Wie bisher wollen wir gemeinsam Ihnen unseren Stadtteil auch in der Wahlperiode 2015-2019 weiter positiv entwickeln - für alle Bürgerinnen und Bürger, unabhängig von Alter, ethnischer Herkunft und sozialem Status, damit wir miteinander in Walle gut leben, arbeiten, lernen und wohnen können. Sprechen Sie uns gern jederzeit an. Wir werden im Rahmen unserer engagierten Arbeit im Beirat und in der Bremischen Bürgerschaft versuchen, in Ihrem Sinne zu handeln!

Unser kommunalpolitisches Programm für die Jahre 2015– 2019

Miteinander leben, arbeiten, lernen, wohnen in Walle!

Alle Ortsteile und Quartiere Walles wurden in den letzten vier Jahren aufgewertet und entwickeln sich positiv und mit hoher Dynamik. Die Fortschreibung der Wohnungsmarktprognose bis 2030 sagt für Walle das höchste Wachstumspotenzial aller Bremer Stadtteile voraus. Wir stellen uns der Herausforderung, unser Walle gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürger weiter auf die Zukunft auszurichten.

Dies sind unsere Ziele in dieser Wahlperiode:

Wohnraum schaffen – Lebensqualität erhöhen – Mobilität verbessern

  • Zusätzlichen geförderten Wohnraum schaffen (u. a. Überseestadt, Utbremen/Schulgelände Ellmersstraße)
  • Quartiere aufwerten: „Dedesdorfer Platz“, „Ökumenischer Platz“ und“ „Union Brauerei“ verwirklichen
  • Verkehrskonzept im Waller Kernbereich umsetzten, Durchgangs- und Schleichverkehre vermeiden
  • Weitere und bessere Übergänge in die Überseestadt schaffen – „Barriere Nordstraße“ überwinden
  • Rückbau des Osterfeuerberger Rings in dieser Wahlperiode - kein Bus durch die Holsteiner Straße
  • Kleingarten- und Naherholungsgebiet Waller Feldmark stärken, Blocklanddeponie nicht ausweiten
  • Nachhaltige Mobilität fördern, Fahrradstraßen ausbauen, Carsharing weiter entwickeln

 Standort Walle: – Wirtschaft und Arbeit vor Ort stärken

  • Stadtteilmarketing „ECHT WALLE“ fortführen und weiter entwickeln
  • Leerstände, Schrottimmobilien und Gewerbebrachen vermeiden und beseitigen (z. B. „Toom“-Gelände)
  • Einzelhandel und Dienstleistungen in den Quartieren stärken - Attraktivität des „Walle Center“ steigern
  • Unterstützung von Waller Betrieben bei der Standortsicherung
  • Stabilisierung der Gewerbestruktur – Spielhallen und Wettbüros eindämmen

 Gute Kinderbetreuung und frühkindliche Bildung von Anfang an

  • Zusätzliche Kita-Plätze für unter und über 3-jährige schaffen (50%-Quote in Walle bis 2020 erreichen)
  • Notwendige Baumaßnahmen für die Betreuung der unter 3-jährigen zügig umsetzen
  • Betreuungsangebote im Hort-Bereich aufrechterhalten und verbessern
  • Ausbau der Sprachförderung und Sprachbildung, besonders für Kinder aus Flüchtlingsfamilien

Bildung: Hohe Schulqualität in Walle erhalten und ausbauen

  • Weiterentwicklung  aller Waller Schulen zu Ganztagsschulen
  • Neubau der Berufsschule für den Groß- und Außenhandel und Verkehr in der Überseestadt
  • Erhalt und Aufwertung der Profile an den Waller Oberschulen – Mensa an der Schule Waller Ring einrichten
  • Kein Sanierungsstau an Waller Schulen
  • Inklusion stärken und Schulsozialarbeit für weitere Waller Schulen anbieten

Gesellschaftliche Teilhabe für Jung und Alt und für Menschen jeder Herkunft

  • Gelebte Nachbarschaft mit Flüchtlingen in unserem Stadtteil
  • Bessere Aufklärung über finanzielle und organisatorische Förderung von Teilhabe
  • Sicherung der Finanzen für die offene Jugendarbeit in Walle
  • Ausbau der Jugendbeteiligung im Stadtteil
  • Weiterentwicklung der Barrierefreiheit im Dialog mit den Interessenvertretungen älterer Menschen
  • Projekte wie die „Nachtwanderer“ und „Fahrdienst für Ältere“ weiter entwickeln

 Kultur und Sport attraktiv gestalten

  • Kultureinrichtungen im Stadtteil sichern - Stadtteilfest fortführen - Veranstaltungskonzept entwickeln
  • Soziokulturelle Einrichtungen sichern („Café Waller Dorf“) – Zentrum am Dedesdorfer Platz schaffen
  • Gemeinnützige und frei-gewerbliche Kulturarbeit stützen
  • Zugesagte Erneuerung des „Westbades“ verwirklichen, Sporthallen und Sportanlagen sichern – „Panzenbergstadion“ sanieren