Veranstaltungen in Walle

+++ Bitte informieren Sie sich direkt beim Veranstalter über die Hygieneregeln und Auflagen der Veranstaltung. +++

Sa., 21. März | 11:00 Uhr - 18:00 Uhr | Hafenmuseum Speicher XI

Sonderausstellung: Nagelritz - Bullaugenblicke

Der Seemann Nagelritz ist seit vielen Jahren auf den Kabarett- und Kleinkunst- Bühnen unterwegs. Dort erzählt er von seinen skurrilen Reisen und Begegnungen. Ein Bestandteil sind stets dabei seine Bilder, mit denen er seine Geschichten unterstreicht. Nun zeigt er seine Malerei in einer Ausstellung. Kommen sie an Bord und erleben sie erhellende "Bullaugenblicke". 

Ausstellungsdauer: 15.03.20-03.05.20
Wo: Am Speicher XI 1
Infowww.hafenmuseum-speicherelf.de

Nagelritz mit Malerei

Sa., 21. März | 11:00 Uhr - 12:30 Uhr | Brennerei Piekfeine Brände

Brennereiführung: Manufaktur Piekfeine Brände

Alle Abläufe im Herstellungsprozess vom Obst bis zum fertigen Destillat werden erklärt. Die Funktionalität der Brennanlage wird detailliert beschrieben. Die Brennereiführung endet mit einer Kostprobe der Piekfeinen Brände. Das Sortiment der Piekfeinen Brände umfasst mittlerweile vielschichtige Obstbrände und -geiste, Liköre und Bitter, Rum, Gin, Korn, Wodka und Whisky. Mindestalter: 18 Jahre. Dies gilt auch für Kinder in Begleitung von Erziehungsberechtigten.

Kosten: 15 € pro Person inkl. der Verkostung eines Brandes oder Likörs
Wo: Piekfeine Brände - Brennerei & Shop, Hoerneckestraße 3
Infoswww.br-piekfeinebraende.de

Sa., 21. März | 15:00 Uhr - 17:00 Uhr | Schuppen Eins

Auf den Spuren von Carl F.W. Borgward

Klar ist der Name Borgward ein Begriff. Weniger aber die Tatsache, dass er kein Bremer war. Aber Spuren hat er in Bremen hinterlassen, die man noch sehen kann, wenn man weiß, wo man hinschauen muss. Erlebt bei dieser ungewöhnlichen Stadtrundfahrt, wie der "Borgward Mitarbeiter Felix Otto" und der "Journalist Rudi Hanfstängl"  nicht nur diese Spuren verfolgen, sondern auch ein Bremer Sightseeing-Programm aus der Sicht der automobilen Situation und Geschichte der Hansestadt.

Treffpunkt: Schuppen Eins, Eingang Giebelseite, Konsul-Smidt-Straße 20-26
Kosten: 35€/Person
Anmeldungtheater-interaktiwo@web.de, T 0421.708 821-60
Infoswww.schuppeneins.de/terminewww.theater-interaktiwo.de

Sa., 21. März | 17:00 Uhr | HAFENMUSEUM SPEICHER XI

Führung mit Nagelritz durch die Ausstellung

Der Seemann Nagelritz ist seit vielen Jahren auf den Kabarett- und Kleinkunst- Bühnen unterwegs. Dort erzählt er von seinen skurrilen Reisen und Begegnungen. Ein Bestandteil sind stets dabei seine Bilder, mit denen er seine Geschichten unterstreicht. Nun zeigt er seine Malerei in einer Ausstellung.  Sein Blick auf die Dinge ist verspielt, humorvoll, absurd und umkreist seine maritime Kunstwelt, wie Möwen den Fischkutter beim Einholen der Netze. Kommen sie an Bord und erleben sie erhellende „Bullaugenblicke“. Oder lassen sie sich einfach wie die Möwen über dem Fischkutter durch die Ausstellung treiben, irgendwas fällt ja immer ab.

Wo: Am Speicher XI 1
Infowww.hafenmuseum-speicherelf.de

Nagelritz vor einem seiner Kunstwerke

Sa., 21. März | 20:00 Uhr | Blaumeier e.V.

30° 60° 90° - Theatrale Betrachtung der Zeit

Ein letztes Mal kreisen Blaumeiers Schauspieler*innen philosophisch um Zeit und Raum, fischen in verblichenen Erinnerungen und versuchen den Lauf der Uhren anzuhalten. In Blaumeiers Stück werfen drei Regisseurinnen und 10 Schauspieler*innen in drei halbstündigen Bühnenprogrammen auf sehr unterschiedliche Weise den Blick auf das Thema Zeit. Neben dem Thema verbindet der Ort des Geschehens, ein Waschsalon, die drei Stücke miteinander. Hier treffen Philosophen aufeinander, zwei Alte und eine Handvoll Weltenretter. Sie alle bringen mit ihren theatralen Betrachtungen von Vergangenheit, Wiederkehr und Zukunft die Zeit noch einmal gehörig ins Schleudern.

Eintritt: 15 € / erm. 9 €
Wo: Ort: Theatersaal des Blaumeier-Ateliers, Travemünder Str. 7a
Info:  www.blaumeier.de/de/veranstaltungen

Blaumeier Theater ©Marianne Menke

Sa., 21. März | 20:00 Uhr | bremer kriminal theater

Theater: »Miss Terry« von Liza Cody

Nita Tehris Familie stammt aus Pakistan, lebt aber schon lange in England. Sie selbst ist in Leicester geboren, besitzt die englische Staatsbürgerschaft, arbeitet als Grundschullehrerin in London und bewohnt eine Eigentumswohnung in einer ruhigen Seitenstraße, der Guscott Road. Und auch wenn alle sie immer umstandslos falsch, nämlich mit "Miss Terry" ansprechen - alles in allem ist sie perfekt integriert, beinahe schon assimiliert. Bis eines Tages ein Bauschuttcontainer vor ihrer Haustür aufgestellt wird. Und wie das so ist mit derartigen Containern: es sammeln sich darin auch eine ganze Menge Dinge, die da eigentlich nicht hineingehören. Unter anderem die Leiche eines dunkelhäutigen Neugeborenen. Und schlagartig ist es mit der ganzen Integration vorbei. Schlagartig wollen es die Nachbarn alle immer schon gewusst haben, dass es nur diese Miss Terry gewesen sein kann, die sich ihres Kindes auf diese Weise entledigt hat. 

Wo: bremer kriminal theater, Theodorstr. 13a