Veranstaltungen in Walle

+++ Bitte informieren Sie sich beim Veranstalter über die Hygieneregeln der Veranstaltung. +++

Fr., 17. Dezember | 11:00 Uhr - 18:00 Uhr | Hafenmuseum Speicher XI

Sonderausstellung: wohnen³ bezahlbar. besser. bauen.

Architektonische Lösungen und künstlerische Interventionen

Der Wohnungsmarkt in urbanen Räumen ist prekär: Es fehlen günstige Wohnungen, der Anteil der Miete an den monatlichen Kosten steigt. Auch in Bremen muss ein Drittel der Haushalte 40 % des Einkommens für Miete aufwenden. Die Sonderausstellung "wohnen³" zeigt neue Ansätze für bezahlbaren, guten Wohnraum.

Ausstellungsbegleitend gibt es ein Veranstaltungsprogramm mit Führungen, Podiumsdiskussion und Schulklassenprojekten.

Ausstellungsdauer: 05.12.2021 bis 03.07.2022
Wo: Hafenmuseum Speicher XI, Bremen

Im Hafenmuseum Speicher XI gilt die sogenannte 2G-Regel: Zutritt nur für Geimpfte und Genesene mit entsprechendem Nachweis. Bei Führungen und Veranstaltungen gilt zudem die medizinische Maskenpflicht.

Fotos: Ausstellung, Installation Folke Köbberling: © Hafenmuseum

Fr., 17. Dezember | 19:00 Uhr | Blaumeier-Atelier e.V.

1800 Sekunden - Blaumeier Deluxe Nr. 5

Blaumeier auf der Bühne Deluxe für ein minimales Publikum: Mit der Reihe 1800 Sekunden Blaumeier deluxe zeigt Blaumeier in neuen bisher noch nie dagewesen und wagemutigen Regie- und Besetzungsteams, die aus allen künstlerischen Bereichen des Ateliers gelost werden, was an drei Probenterminen entstehen kann. Mit ebenfalls per Los bestimmten Themen, bestreiten die Darsteller*innen in kleinen Besetzungen eine vorgegebene Bühnenzeit von 30 Minuten. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt!

Zutritt nach 3G-Regeln.

Wo: Theatersaal des Blaumeier-Ateliers, Travemünder Str. 7a
Tickets:www.blaumeier.de, T 0421.83 50 666
Info: Der Veranstaltungssaal ist barrierefrei zugänglich.

©Alfons Römer-Tesar

Fr., 17. Dezember | 19:00 Uhr | Altes Pumpwerk e.V.

Emanuel & Band: »Boogie-Woogie all around the Christmas tree«

So haben Sie die bekannten Weihnachtslieder bestimmt noch nie gehört: »Morgen kommt der Weihnachtsmann« im treibenden Boogie-Woogie-Beat, »White Christmas« als Blues-Version oder »Ihr Kinderlein kommet« im Rock‘n Roll...?

Der bekannte Entertainer, Pianist und Sänger Emanuel Jahreis lädt zu dem etwas anderen Weihnachtskonzert ein. Fernab von »schnulziger« Kaufhausberieselung werden die bekannten Melodien äußerst virtuos und fetzig präsentiert und machen in diesem flotten musikalischen Gewand richtig Lust auf Weihnachten.

Verbindliche Anmeldung erforderlich. Bitte die Personenzahl genau angeben. Teilnahme nur mit Bestätigung der Anmeldung. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln.

Einlass 18:45 Uhr
Anmeldung unter: info@emanueljahreis.de
Kosten: Für die Veranstaltungen werden keine Eintrittspreise festgesetzt, sondern es wird um Spenden in Höhe unserer regulären Eintrittspreise gebeten, die vollständig den Künstlerinnen und Künstlern zugutekommen.

Fr., 17. Dezember | 19:30 Uhr | bremer kriminal theater

John Wainwrights "Das Verhör"

Inspektor Gallien ist unter Druck: Zwei kleine Mädchen wurden innerhalb kurzer Zeit brutal vergewaltigt und anschließend erwürgt. Vom Täter fehlt jede Spur. Als Gallien den Notar Martinaud noch am Silvesterabend kurz aufs Polizeirevier bestellt, geht es zunächst nur um ein paar zusätzliche Informationen im Kontext seiner Zeugenaussage. Die Widersprüche können jedoch nicht aufgelöst werden. Ganz im Gegenteil: Im Laufe des Gesprächs verwickelt sich der vermeintliche Zeuge immer mehr darin. Die Fragen des Inspectors werden bohrender, haken bei Unklarheiten nach, setzen Martinaud unter Druck. Und zunehmend kommt Gallien der Verdacht, dass es der Mörder selbst ist, der da vor ihm sitzt...

Wo: b.k.t., Theodorstraße 13A
Infowww.bremer-kriminal-theater.de

Pressefoto zu "Das Verhör" (Foto: Bianca Oostendoorp/ Bearbeitung: Yolanda Feindura)

Fr., 17. Dezember | 20:00 Uhr | HafenRevueTheater

Filmriß im Hafenbecken – Walle kann auch Hollywood

Angesiedelt ist "Filmriss im Hafenbecken" in den 80er Jahren im Bremer Überseehafen. Hier träumt der Film-Fan Klaus Wilhelm von seiner eigenen großen Karriere. Um sich künstlerischen Sachverstand dazu zu holen, tut er sich mit der Regisseurin Lydia zusammen – was einerseits gut funktioniert, andererseits die bestehenden Finanzprobleme aber auch nicht löst. Denn: Woher kommt eigentlich der Zaster, wenn die Filmrollen sich dem Ende zuneigen, die Nudel als Zahlungsmittel ausgedient hat und im Drehort ‚Hafenlager‘ außer alten Polizeiakten nichts zu finden ist? Natürlich gibt es nebenbei zahlreiche Verwicklungen und auch wieder einige neu arrangierte Songs.

Wo: HafenRevueTheater, Cuxhavener Straße 7
Infos: www.hafenrevuetheater.de