Veranstaltungen in Walle

+++ Bitte informieren Sie sich beim Veranstalter über die Hygieneregeln der Veranstaltung. +++

So., 18. September | ganztägig | Walle Center

Ausstellung: »Dynamischer Realismus« - Helmut Gall

Helmut Gall, 82 Jahre, hat erst vor zweieinhalb Jahren mit der Malerei so richtig begonnen, doch wenn er so weiter macht, dürfte es eng werden. Eine ganze Wand voller Bilder, über- und nebeneinander gehängt in seinem kleinen Apartment, zeugt von seinem Schaffensdrang. Seinen künstlerischen Stil nennt er „dynamischer Realismus“. Zahlreiche Stimmungs- und Landschaftsbilder hat Gall gemalt nach Eindrücken aus der Zeit, als er 18.000 Kilometer mit dem Fahrrad kreuz und quer durch Bremen und Niedersachsen gefahren ist. Doch das musste er aus gesundheitlichen Gründen drangeben. Inzwischen findet Gall seine Motive vorzugsweise beim Durchblättern von Zeitungen und Magazinen. Auch Prominente dürfen in der Sammlung des Künstlers nicht fehlen. „Die male ich einfach ab. Ich will nichts verändern. Mein selbst gesetztes Ziel ist, Ähnlichkeit mit dem gemalten Motiv zu erreichen. Die Auswahl meiner Motive drückt meine Wertschätzung dafür aus. Durch den Malprozess erlangt das Dargestellte eine Veredelung“, sagt Gall.

Ausstellungsdauer:  09. - 24. September
Wo: Walle-Center, Waller Heerstraße 103

So., 18. September | ganztägig | GaDeWe

Ausstellung »Rest in Struggle«

Die drei Künstlerinnen Barbara Dévény (Hamburg), Steffi Lindner und Maria Manasterny (Berlin) bestreiten die Sommer-Ausstellung in der GaDeWe:

„Die Ausstellung »Rest in Struggle« untersucht auf kritisch-humorvolle Weise den allgegenwärtigen Optimierungswahn. In Installationen, Videos und Fotografien reflektieren die Künstlerinnen Anforderungen, Imperative, Widerspenstigkeiten und Sabotagen eines idealen Daseins. Sie öffnen damit neue Blickachsen auf ganz alltäglich und selbstverständlich erscheinende Denk-, Sprech- und Handlungsweisen.“

Eröffnung: Freitag, 26.08.2022 | Eröffnung mit Musik/Performance von Branka Čolić
Ausstellung: 26.08. bis 30.09.2022
Finissage: 30.09.2022 | Finissage mit Workshop: „Ungeschicke leicht gemacht“

Foto: Abbildung „Barbara Dévény On the Roof, Fotografie,2022

Abbildung „Barbara Dévény On the Roof, Fotografie,2022

So., 18. September | ganztägig | Hafenmuseum Bremen

Ausstellung: Dufte - Nose on! Nase und Geruch in der Kunst

Mitmachausstellung des kek Kindermuseums zu Nase und Geruch in der Kunst

Das kek Kindermuseum nähert sich dem Thema Nase und Geruch in der Kunst auf unterschiedliche und kindgerechte Weise. An 13 Mitmachstationen können Kinder, Jugendliche und Familien nicht nur die Nase kennen lernen, sondern auch die Bedeutung des Riechens und des Geruches erleben, und unterschiedlichsten künstlerischen Positionen zum Geruch begegnen. Besucher:innen können ihre Nase abformen, sich in eine Riesennase setzen, Geruchswörter erfinden, den Duft von Mut oder Freude herstellen, Duftskulpturen und Duftbilder gestalten, Dufterinnerungen hören und erzählen, fantasievolle Flakons erfinden und vieles mehr.

Eröffnung: am Sonntag, den 11. September um 12 Uhr
Ausstellungsdauer: 11. September 2022 bis 19. Februar 2023
Wo: Hafenmuseum Bremen, Am Speicher XI 1
Infos:www.hafenmuseum-bremen.de

Claudia Hoppens

So., 18. September | 11:00 Uhr - 12:30 Uhr | Hafenmuseum Bremen

Familienführung: Hafendüfte!

Spaziergang mit allen Sinnen durchs Hafengebiet für Familien mit Kindern ab 5 Jahren

Düfte im Hafen?! Aber hallo! Kommt mit auf unseren Familienspaziergang durch den Hafen: Ausgestattet mit Mörsern, Nasenklammern und Becherlupen untersuchen wir (fast) alles, was uns im Hafen unter die Nase kommt!

Der Überseehafen und der Europahafen haben mit ihren Gerüchen lange das Leben in der Stadt geprägt, heute sind es vor allem die Waren im Holz- und Fabrikenhafen, denen wir schnuppernd auf der Spur sind.

Kosten: 7,00 € / 5,00 € / Kinder frei!
Anmeldung: T 0421.303 82 79

So., 18. September | 14:00 Uhr - 18:00 Uhr | Kulturhaus Walle Brodelpott

Ausstellung: Geschichte der Bremer Kaisenhäuser

Fotos und Informationen zur Entstehung, Entwicklung und Bedeutung der Geschichte der Bremer Kaisenhäuser.

Ausstellung: 24.04. - 25.05.22
Wo: Kulturhaus Walle Brodelpott, Schleswiger Str. 4

So., 18. September | 14:00 Uhr - 18:00 Uhr | Kulturhaus Walle

Kaisenhausmuseum

Im September ist das kleine Museum zur Geschichte der Bremer Kaisenhäuser noch geöffnet. Jenseits der regulären Öffnungstage können sich Gruppen für Führungen anmelden.

Wo: KGV Blockland, Behrensweg 5a
Anmeldung f. Gruppen: T 0421.396 523-6, 0421.388 707-8, 0421.385 111
Infos: www.kaisenhausmuseum.de

So., 18. September | 16:00 Uhr | BAT

»Nachts beim BAT« taucht in die Welt der »Helden« ein.

Dieses Mal lädt Sie das BAT Ensemble zu einer Reise in die Welt der Helden und ihrer Geschichten ein.

Helden hat es schon immer gegeben. Mal sind es die übergroßen Helden – ihnen werden Denkmäler errichtet und ihre Taten sind bekannt. Mal sind es die Helden des Alltags, die unauffällig ihre guten Taten vollbringen. Superhelden begleiten uns nicht erst seit es Comics und Kino gibt. Wir alle sind mit Helden aufgewachsen, haben zu ihnen aufgeblickt und tun dies häufig noch immer. Freuen Sie sich auf abwechslungsreiche Geschichten, welche Ihnen die Schauspielerinnen und Schauspieler des Bremer Amateur Theater Ensemble e. V. vortragen werden, und begleiten Sie uns in ihre Welt. Es ist uns eine große Freude, dass Catarina Mahnke auf der Gitarre diese Reise musikalisch untermalen wird.

Eintritt: frei, spenden willkommen
Info: Es gelten die aktuellen Corona-Bestimmungen für Innenveranstaltungen!
Wo: HART BACKBORD (Gaststätte), Vegesacker Str. 60 (Ecke Dorumstraße)

So., 18. September | 19:00 Uhr | Blaumeier Atelier

Theater: KörperIch

„Wie oft habe ich gedacht: eigentlich sind wir Menschen doch alle gleich / Auge, Nase, Mund, Bauch Beine, Po – kleine Abweichungen, aber doch sehr ähnlich und wenn ich an unser Skelett denke, so ähneln wir uns noch viel mehr: Der Körper - die äußere Hülle des Menschen - ist gleich. Wir haben denselben Bauplan! Doch – wer bin dann Ich? Was macht mich aus?“

9 Schauspieler*innen des Blaumeier-Ateliers erforschen Möglichkeiten und Grenzen in der Bewegung: mit sich, im Raum und im Kontakt mit anderen. Tastend und erspürend nehmen sie das Publikum mit auf eine Suche nach dem eigenen Ich und dessen Verhältnis zu den jeweils Anderen. Über improvisierte Dialoge, Bewegungssequenzen und Filmprojektionen kreieren die Akteur*innen einen klangvoll musikalisch begleiteten Bilderreigen voller starker Emotionen aber auch voller Zartheit und Leichtigkeit.

Wo: Blaumeier-Atelier, Travemünder Str. 7a
Tickets ab 29.8.: www.blaumeier.de, tickets@blaumeier.de, T 0421.835 066-6
Barrierefreiheit: Alle Räumlichkeiten sind barrierefrei zugänglich. Audiodeskription für alle Vorstellungen telefonisch unter T 0421-395 340 buchbar.